RTF Wörth reloaded

Flott ging’s durch die Pfalz und durchs Elsass. 8 Mann stellten sich der Herausforderung: 175 km+, ca. 1000 hm. Sonnenschein begleitete uns den ganzen Weg und brachte uns ins Schwitzen.

Am deutschen Weintor ohne Wein;-)

Durch malerische Dörfchen

Wir liefen 2 Kontrollstellen an, Weißenburg:

und Kandel, wo es dann endlich Gerstentee gab.

War wie immer ein tolles Erlebnis

3 Länder Giro – alternativ

Leider fand der 3 Länder Giro mit der spektakulären Auffahrt zum Stilfserjoch in diesem Jahr nicht statt. Aber es gab eine Alternative: Distanz und Höhenmeter konnten auch in der Heimat erradelt werden.

So machten wir uns bereits um 8 Uhr auf den Weg zum Seibelseckle.

Zunächst fuhren wir über Freiolsheim, Herrenalb, Dobel zum Weithäusle:

Über Loffenau ging’s hinunter ins Murgtal.

Splitting: für manchen ging es nahezu flach bis nach Schönmünzach, andere nahmen noch Schloss Eberstein und Bermersbach mit.

Die Gruppe fand sich dann komplett am Seibelseckle zur Einkehr ein.

Erneute Aufteilung: zurück über die B 500 oder Abstecher auf die Hornisgrinde.

Wurstsalat und Käsespätzle auf dem Fremersberg, heimrollen…

Leider finden sich 2 von uns nicht auf der Urkunde 😦

Anstrengend, schweißtreibend, aber schee.

Dank an den Präsi für die einmalige Streckenplanung

Scharzwaldrunde

7 Mann und mindestens 131 km und 1340 hm .

Sehr schöne Runde, auch durch die Intervention von Herrn G. nicht zur Schwarzenbachtalsperre, sondern zum Hundseck zu fahren. In Hundsbach war die Durchfahrt für den Verkehr gesperrt, aber mit dem Rad gut zu machen. So konnten wir eine auto-und vor allem mopedfreie Auffahrt genießen.

Landschaftlich tolle Abfahrt nach Bühlertal, teilweise etwas ruppig; Achtung bei Zahnfüllungen!

Ein kleiner wunderschöner Schlenker durchs Rebland brachte uns noch ein paar Steigungsprozente.

Aufnahme von isotonischen Geträken in Sinzheim. Es waren nicht alle bereit zum Zwischenstopp, aber da das Zeug musste weg und so wurde es für die Beteiligten zur Herausforderung:

Beide Gruppen erreichten ihr Zuhause mehr oder minder erschöpft.

Na endlich – On the road again :-)

Zehn Radler im gleichen Trikot, ist das denn erlaubt. Zum Glück gibt es nun geringeres Ansteckungsrisiko und Lockerung der Auflagen.

Das Zusammentreffen der Radgruppe fand über mehrere Abschnitte statt, Genaueres wissen nur die Beteiligten, gell JB.

Die ungebremste Rennradlust wurde kurz nach Gernsbach gestört, Plattfuss! Dank zuverlässigem Werkzeug konnte der Schaden schnell behoben werden.

An der Nachtigall trennte sich die Gruppe, einige fuhren ziemlich direkt nach Hause (Korrektur von HW : Wir nahmen noch ein paar Anstiege mit), die anderen zur Einkehr auf den Scherrhof.

Das Wetter spielte großteils mit, nur zu Beginn gab es einen Regenschauer und zwischendurch mal ein bisschen Sprühregen.

Hoffentlich geht die Inzidenz weiter runter und wir können gleich am Sonntag die nächste Ausfahrt starten.

ZR geht online :-)

Am Freitag trafen sich einige von uns zum zweiten Mal auf virtuelle Art und Weise – über das Videokonferenzportal Jitsi. Es war schön Euch wieder zu sehen und zu hören; leider hat es mit unserer Jahresplanung nicht geklappt, sicher ist ja im Moment nichts.

Im zweiten Teil unseres Treffs radelten wir die Achterbahn um Innsbruck – sehr schweißtreibend.

Hoffen wir auf eine baldige offline Ausfahrt