Tipps für Einsteiger

1. Was sind das für Rennen?

Der Jedermann-Rennsport teilt sich in zwei Lager: Auf der einen Seite die kommerziellen Riesen-Events wie der Ötztaler, Münsterlandgiro oder die Cyclassics mit mehreren Tausend Startern.

Das zweite Lager ist weit weniger bekannt: Viele regionale Vereine machen nicht nur RTFs sondern richten auch komplette Renntage aus. Hauptaugenmerk dieser Renntage sind die Lizenzrennen (A,B,C Klasse und Junioren/Senioren). Mittlerweile kommen aber bei mehr und mehr Veranstaltungen auch die Jedermänner zum Zuge. Viele Vereine bieten heute ein Rennen an, bei dem wirklich jeder teilnehmen kann, egal ob er in einem Verein ist oder nicht. Der Modus ist denkbar einfach: Rausfinden wo und wann ein Rennen ist, hinfahren, Startgeld zahlen, fertig.

Es handelt sich nicht um Massenveranstaltungen, die Teilnehmerfelder sind zwischen 20 und 70 Mann/Frau stark.

2. Was ist ein Kriterium?

Manche Rennen werden als Kriterium ausgeschrieben. Dabei handelt es sich um ein Rundstreckenrennen mit Sprintwertungen. Der Sieger ist nicht zwingend der, der als erster über die Linie fährt, sondern der mit den meisten Punkten. Dazu ein Beispiel: Wenn ein Rennen 20 Runden hat, dann sind in diesem Beispiel die Runden 5, 10, 15 und 20 die „Wertungsrunden“. Wer in einer Wertungsrunde als erster über den Strich rollt, bekommt die meisten Punkte. Die Punkte werden am Schluss zusammengezählt.

3. Was muss man können?

Möglichkeit 1: Du willst nur reinschnuppern. Dann starte hinten und fahr rechts. Pass besonders auf wenn du hinter dir was hörst. Dann wirst du überrundet. Bleib dann rechts und halte deine Geschwindigkeit. Wenn du das beachtest, braucht dich eventuelles Gerufe nicht zu kümmern.

Möglichlkeit 2: Du willst mitschwimmen. Dann stell dir folgende Situation vor: Du fährst in einer 15köpfigen Gruppe mit 40 km/h auf eine Kurve zu. Links von dir ist einer, rechts von dir ist einer, vor dir und hinter dir auch. Da beantworten sich schon manche Fragen anhand der Stichwörter:

Gruppe: einige 100 Kilometer Gruppenerfahrung ist sehr vorteilhaft
40 km/h: „Jedermann“ hört sich nicht soo schnell an, aber ein Schnitt von 37 bis 41 km/h für den Sieger ist normal. Also ist auch ein klein wenig Leistung gefragt.
Kurve: Schritt 1: Peile eine Linie an, wo du und die beiden neben dir auch noch Platz haben. Schritt 2: Behalte diese Linie unbedingt bei! Es braucht nicht viel Phantasie um sich auszumalen was passiert wenn du mitten in der Kurve stark bremst und/oder plötzlich die Richtung änderst. Manchmal hilft es, das Hinterrad des Vordermanns anzupeilen und zu halten. Getreu dem Motto: Wenn der vor mir die Kurve schafft, schaffe ich sie auch. Doch Obacht: Das gilt nicht für jedes Hinterrad…

4. Wie funktioniert die Anmeldung?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Unter www.rad-net.de werden die Rennen ausgeschrieben. Dort kannst du online melden. Für Teilnehmer ohne Lizenz: Suche den Link mit Namen „Meldeformular für Sportler ohne deutsche Lizenz“. Dort findest du ein Anmeldeformular mit einigen Angaben, unter anderem „Verein“. Wenn du keinem Verein angehörst, lass dieses Feld leer. Wenn das nicht geht, schreib irgendwas.

Die zweite Möglichkeit ist nachmelden. Einfach zum Renntermin hinfahren und Startgeld bezahlen. Ggfs. wird eine Nachmeldegebühr verlangt. Einen Ausweis brauchst du nicht. Manchmal wird ein Pfand für das Ausleihen des Transponders gefordert.

5. Wer kann teilnehmen?

Eigentlich jeder. Ein paar Bedingungen gibt es aber:

– Alter in der Regel ab 18 Jahren (für Jüngere gibt es meistens andere Rennen am gleichen Tag). Über das Mindestalter gibt die Ausschreibung Auskunft.
– bei Ausschreibung als „Jedermann“ dürfen auch C-Lizenzinhaber starten, bei „Hobbyrennen“ nicht
– keine Lenkeraufsätze und Gepäcktaschen am Fahrrad
– Helmpflicht

Advertisements