SURM 2015

Hallo Jungs,
das mit dem Grillen in meinem Garten hat echt Laune gemacht, da können wir gerne wiederholen.

Schade das am Sonntag keiner Zeit oder Lust hatte für den SURM es war mal wieder ein tolles Erlebnis und bei mir auch ein kleines Jubiläum, weil den 1. bin ich 1995 gefahren.

Ich bin dann am Sonntag um 4:00 Uhr aufgestanden und eine halbe Stunde später machte ich mich auf den Weg nach Alpirsbach. Um 06:15 meldete ich mich an, es war schon geschäftiges Treiben in der Halle. Alle richteten ihr Material man besprach was man so anzieht. Ich machte mir so meine Gedanken über meine Kondition weil ich dieses Jahr weniger gefahren bin als die Jahre vorher und auch noch keine 240 km. Das Wetter sollte trocken bleiben was sich auch bestätigte.

Um 7:00 Uhr folgte der Start. Wie immer geht es direkt zur Sache und mit 45 das Tal nach Schenkenzell und dann rechts ab in den 1.Anstieg. So fährt jeder seinen Rytmus, die Sonne kam kurz an der 1 Höhe raus und wurde dann bis zum Schluss nicht mehr gesehen. Die 1.Abfahrten waren feucht und so sind so manche sehr vorsichtig den Berg runter, mit eigener Erfahrung waren wir dann vor der 1. Verpflegung erst mal nur noch zu 2.

Bald ging es dann weiter in den Löcherberg, mit guter Steigung. Die Gruppen fanden sich und lösten sich wieder auf. Es gab ja keine Verpfichtungen nur sich selbst gegenüber und es lief von Anfang an sehr gut.

Kurz vor dem Kandel (14 km) waren eine 4er Gruppe, hier ist es immer günstig eine Gruppe zu haben um nicht vor dem finalen Anstieg zu viele Körner zu lassen. Was passiert, die einen fahren bei rot über die Ampel, keinen interessiert ob alle zusammen sind und ich fahre danach hinterher, mit 42 km hinterher und das kurz vorm Kandel.
Einer lässt sich dann zurückfallen und die anderen 2 übersehen den Pfeil zum abbiegen und fahren weiter auf der Kraftfahrstraße!

Ab da sind Alexander aus Ellwangen und ich ein Team. Gemeinsam fahren wir gleichmäßig dem Kandel hoch. Nach 2 km gabeln wir die einen der Spezialisten auf und ich gebe ihnen was mit auf den Weg. Oben am Kandel angekommen machen wir 2 Minuten Pause weil es oben nur 7 Grad hatte und der Wind blies.
Nach der Abfahrt kommt dann eine Strecke die nicht zu unterschätzen ist die Strecke über St.Peter nach St.Märgen zum Thurner. Immer zwischen 3/4 max 5 %. Kaum ein Mensch unterwegs. Uns überholt eine schnelle Gruppe, nach 5 km lassen wir diese ziehen weil das Tempo zu schnell ist. Meine Erfahrung der Jahre hat gezeigt das wenn man hier 10% über seiner gewollten Leistung fährt später wesentlich mehr Zeit verliert im Schluss-Strecke und dies sollte sich bestätigen.

Nach dem Thurner kommt die 4. Verplegung wie immer beim SURM vorbildlich die Verpflegung. Wir starten dann weiter zu dritt. So fahren wir dann bis zur 5. und letzten Verpflegung.
Danach wurde es dann echt rennmäßig, das Tempo immer so Richtung 40 und mehr. Die Beine wurden immer besser und die gesparten Körner machten sich bemerkbar. So ging es dann in die letzte Abfahrt nach Alpirsbach und wir gaben noch mal alles.
So waren unsere Gruppe dann kurz nach 16:00 Uhr im Ziel. Damit war ich sehr zufrieden und war bisher bei 5 oder 6 Teilnahmen die beste Zeit die ich gefahren bin.

Hier ein paar Daten:
8STd.32 Min.
28,7 Schnitt
Durchschnittspuls 151
30 mIn Pause
210 Watt Durchschnitt
680 Watt Max.

Fazit: EInteilung ist alles, auf seinen Körper hören und notfalls auch mal eine Gruppe ziehen lassen.

Gruß an alle Michael

Advertisements

2 Gedanken zu „SURM 2015

  1. Hallo Michael, Ich find das der Hammer! Ich fahre jetzt 38 Km Trainingsrunden mit 1200 Hm und schaffe gerade mal ein 26 als Schnitt.
    Hut ab. aber Nächstes Jahr sehen wir uns hoffentlich öfters. Gib mir doch bitte mal ein pahr Termine durch die du gerne fahren möchtest. Ich schaue was passen könnte.

    Gruß, Jeroen

    Gefällt mir

  2. Wecker in Karlsruhe auf 4:45h gestellt und dann zu zweit ca. 7:30h losgefahren, da waren natürlich keine Gruppen mehr. Auf der ganzen Strecke sind wir nur von einem Fahrer überholt worden (der war kurz-kurz „angezogen“), sonst ständig an Einzelfahrern oder kleinen Gruppen vorbeigefahren. Leider nie in Gruppen gefahren und auch keine Bekannten rund um Verein oder 2erReihe gesehen … auch im Ziel nicht. Ausgedehntes pausieren an der Labestellen, leider liefs aufgrund der langen Saison mit dem guten Wetter nicht so recht gut; bin aber sehr positiv überrascht gewesen von der super Strecke / Landschaft, das hatte ich so gut gar nicht in Erinnerung obwohl schonmehrmals seit 1992 gefahren. Nur die Abfahrten waren vom Spassfaktor her bescheiden; oft Nass und komische Kurven die man nicht so recht mit Flow nehmen kann. Diesbezüglich macht der Alb Extrem deutlich mehr Spass. Die Orga und Verpflegung und die Startgebühr war wie üblich sehr gut; lediglich die kohlensäurehaltigen Getränke sowie mineralarmes stilles BlackForest Wasser fand ich nicht so recht geeignet. Bin das erste mal ohne Voranmeldung gestartet; das Nachmelden ging jedoch genausoschnell wie bei vorangemeldeten Startern (vorausgesetzt die Adressdaten von vorherigen Teilnahmen sind bereits vorhanden)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s